Fotografie Grundlagen

Blitzen lernen: Wann brauche ich einen Blitz beim Fotografieren?

Viele Fotografen, vor allem Einsteiger, schrecken vor dem Blitz zurĂŒck. Manchen erscheint das Fotografieren mit Blitz zu aufwendig, kĂŒnstlich oder anstrengend. In bestimmen FĂ€llen ist ein Blitz unumgĂ€nglich, um gute Bilder zu erhalten. Wir erklĂ€ren dir, welche Situationen das sind.

Denkst du beim Thema Blitz sofort an das schöne Bild, das du durch den falschen Einsatz eines Blitzes ruiniert hast? Viele schrecken vor dem Fotografieren mit dem Blitz zurĂŒck, weil es ihnen zu schwierig erscheint. Manche wollen lediglich natĂŒrliches Licht verwenden. Dabei handelt es sich beim Blitz wohl um die umfassendste Lichtquelle in der Fotografie.

Ohne vom Stromnetz abhĂ€ngig zu sein, bietet ein (Aufsteck-)Blitz Anzeige nĂ€mlich eine Unmenge an Licht auf kleinstem Raum. Mit einem Blitz ist dir aber noch viel mehr möglich, als lediglich mangelnde Helligkeit auszugleichen. Manche Effekte ermöglicht dir sogar nur ein externer Blitz. In folgenden Lichtsituationen sorgt ein Blitz fĂŒr bessere Fotos.

Blitzen bei Dunkelheit

An diese Situation denken vor allem AnfÀnger in Bezug auf Einsatzbereiche eines Blitzes. Klar, ohne Licht gibt es keine Fotos! Hast du den ISO-Wert schon hochgeregelt, die Blende geöffnet und die Belichtungszeit reduziert, aber die Bilder sind dennoch zu dunkel? Dann hilft dir ein Blitz. Doch nicht nur nachts oder bei dunklen LichtverhÀltnissen brauchst du einen Blitz. Dieser kann, im wahrsten Sinne des Wortes, auch mitten am Tag erforderlich sein.

Blitzen in der Mittagssonne

Dann hast du zwar genĂŒgend Licht zur VerfĂŒgung, aber es kommt genau von oben. Das fĂŒhrt zum Beispiel bei PortrĂ€ts zu unerwĂŒnschten Schatten unter den Augen. Dem kannst du entgegenwirken, indem du einen Blitz verwendest. Der alte Spruch „Zwischen 12 und 3 hat der Fotografie frei“ kann dir dann völlig egal sein. Ein Blitz dient dir allgemein bei Gegenlicht, auch bei Seitenlicht und harten Kontrasten zum Aufhellen deines Motivs. Das gilt auch fĂŒr die folgende Lichtsituation.

Blitzen bei Mischlicht

Vor allem vor einem hell ausgeleuchteten Hintergrund, beispielsweise vor einer Werbetafel oder einer beleuchteten SehenswĂŒrdigkeit, brauchst du eine zusĂ€tzliche Ausleuchtung fĂŒr Motive im Vordergrund, egal ob das eine Person oder ein Objekt ist.

Blitzen auf Feiern, Events und Konzerten

Partys, Polterabende, Konzerte oder Clubs – es gibt viele Situationen, deinen Blitz dort zu verwenden, wo du es mit sehr wenig oder fast keinem anderen Licht zu tun hast. Hier bietet sich der Einsatz eines Blitzes an. Wenn du allerdings nicht weißt, wie du ihn richtig verwendest, dann bekommst du hier extrem ĂŒberstrahlte Gesichter vor schwarzem Hintergrund.

Das ist auch die ErklĂ€rung fĂŒr den Ruf von Blitzen, grelles und hartes Licht bereitzustellen. Und daher fĂŒr hĂ€ssliche und unnatĂŒrlich wirkende Bilder zu sorgen. Richtig verwendet, liefert dein Blitz jedoch sehr schmeichelhaftes Licht, das weich wirkt und fĂŒr vorteilhafte Fotos sorgt. Stimmst du in richtig mit dem Licht in der Umgebung ab, dann bekommst du auch keine Bleichgesichter.

TagsĂŒber in InnenrĂ€umen blitzen

Bei mangelndem Licht in InnenrĂ€umen kann dir auch tagsĂŒber ein Blitz helfen, dein Motiv zu beleuchten. Denke auch hier daran: Das mit deinem Blitz erzeugte Licht sollte natĂŒrlichem Licht möglichst Ă€hneln. Hilfreich kann hier der Einsatz eines Diffusors Anzeige sein, hast du keinen zur Hand, kannst du auch ein StĂŒck Papier verwenden, das du unter deinem Blitz befestigst. Dadurch verteilt sich das Licht besser und du verhinderst ein ĂŒberstrahltes Motiv.

Sport und Action mit Blitz fotografieren

Blitzlicht friert Bewegung ein: Ein bekanntes Beispiel der Highspeed-Fotografie sind hier die eingefroren „Wassertropfen-Bilder“. Auch in der Sportfotografie kann dir ein Blitz wertvolle Dienste leisten, wenn du eine Bewegung „einfrieren“ möchtest. So kannst du etwa einen schnell vorbeischießenden Radfahrer effektvoll festhalten.

Blitzen im Studio

Ein weiterer wichtiger Einsatzbereich ist die Studiofotografie. Hier sei das Beispiel erwĂ€hnt, wenn du im Studio mit hoher Blende fotografierst, um alles „von vorne bis hinten“ scharf zu bekommen, also die TiefenschĂ€rfe zu erhöhen. Zudem sind im abgedunkelten Studio, wo kein zusĂ€tzliches Licht zur VerfĂŒgung steht, Blitze – etwa in Form von großen Softboxen – die einzige Lichtquelle. Achtung: Die Anwendung eines Blitzes als alleinige Lichtquelle erfordert einiges an Übung, um gute Resultate zu erzielen.

Diese Vorteile bietet dir Fotografieren mit Blitz

Der wohl grĂ¶ĂŸte Vorteil, den dir ein Blitz bieten kann, ist, dass du dich damit unabhĂ€ngig vom Umgebungslicht machst. Damit kannst du ĂŒberall die Lichtstimmung zu jeder Zeit so gestalten, dass dein Motiv besser zur Geltung gebracht wird.

  • Vorhandenes Umgebungslicht lĂ€sst sich mit Blitzlicht mischen. Dadurch kannst du eine gewĂŒnschte Stimmung im Bild intensivieren.
  • Bei schlechten LichtverhĂ€ltnissen erlaubt es dir der Blitz – durch seine kurze Abrennzeit –, mehr SchĂ€rfe ins Foto zu bringen.
  • Du kannst Schatten reduzieren. Mit einem Blitz ist es dir ganz einfach möglich, dunkle Bereiche im Motiv aufzuhellen.
  • Ein Blitz kann fĂŒr eine ausgeglichene Belichtung sorgen. Das spart dir spĂ€ter die Nachbearbeitungszeit am Computer.

[optin-monster-shortcode id=”l5unscwazg0j0ta5xqin”]

Ähnliche BeitrĂ€ge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.