AusrĂŒstung & Pflege

Filter 2021: Welche brauchst du wirklich noch?

Bamm und Schuss, das Bild ist im Kasten. Doch so richtig stimmt der blasse Himmel nicht mit dem Tiefblau der RealitĂ€t ĂŒberein. Ein „Pol“ ist in diesem Fall eine gute Hilfe. Welche Filter du 2021 wirklich noch brauchst und auf welche du verzichten kannst, erfĂ€hrst du in diesem Beitrag!

Je nach Metier findest du diverse Filter im Handel, die deinem Bild den letzten Schliff verleihen. Filter sind damit nichts anderes als die mechanische Alternative zu den mittlerweile trendigen digitalen Filtern. Welche Filter es gibt, verrĂ€t dir ĂŒbrigens unser Kamerafilter-Überblick. Die drei gĂ€ngigsten kennst du bestimmt. UV-Filter, ND-Filter und Polfilter sind jedem halbwegs versierten Fotografen ein Begriff. Ob du sie haben musst, entscheidet jedoch dein Metier.

UV-Filter: eigentlich ĂŒberflĂŒssig…

Der erste Filter eines jeden Fotografen ist sicher der UV- oder Skylight-Filter. Die Krux: In der heutigen Fotografie ist der UV-Filter eigentlich ĂŒberflĂŒssig. Wirklich bessere Bilder macht dieser im digitalen Zeitalter nĂ€mlich nicht mehr.

Stattdessen dienen die meisten UV-Filter heute als Schutz fĂŒr das Objektiv bzw. dessen erster Linse. Das ist durchaus clever, geht aber zu Lasten der BildqualitĂ€t.

Eine Sonnenblende schĂŒtzt das Objektiv deutlich besser. Einzig am (Sand)Strand sowie bei staubigen VerhĂ€ltnissen ist der UV-Filter eine gute Idee. Allerdings nicht fĂŒr bessere Bilder, sondern um Kratzer durch Sand oder Staub zu vermeiden.

Ist ein UV-Filter also in der modernen (digitalen) Fotografie noch nötig? Nein!

ND-Filter: Die Sonnenbrille der Kamera…

Anders schaut es beim ND- oder Graufilter aus. Dieser stellt eine Art Sonnenbrille fĂŒr deine Kamera dar. So kannst du lĂ€nger belichten und besondere Effekte erzeugen. Zum Beispiel bei Wasser. Eine lange Belichtungszeit lĂ€sst dieses zu einem weichen Schleier mutieren. Ebenso wie ĂŒbrigens Wolken.

Davon abgesehen sind ND-Filter eine gute Hilfe, wenn es extrem hell ist. Speziell bei einer Langzeitbelichtung. Sowie bei PortrĂ€ts. Auch beim Filmen sind ND-Filter hilfreich, um eine Überbelichtung zu verhindern.

Ist ein ND-Filter also ein Muss? Ja – und zwar fĂŒr jeden.

Verlaufsfilter: Die halbe Sonnenbrille…

Ein Verlaufsfilter ist hingegen ein ND-Filter, der nur zur HĂ€lfte getönt ist und zur Mitte auslĂ€uft. Ein solcher „Verlauf“ hilft dir vor allem in der Landschaftsfotografie. So kannst du den hellen Himmel abdunkeln, wĂ€hrend die Landschaft „frei“ bleibt. Entsprechend ist das Bild besser belichtet.

Denn die Technik konzentriert sich entweder auf den Himmel, womit die untere HĂ€lfte (Landschaft) unterbelichtet ist. Oder auf die Landschaft, womit wieder die obere HĂ€lfte (Himmel) ĂŒberbelichtet ist.

Ist ein Verlaufsfilter also nötig? Fotografierst du gern Landschaften, ja. Sonst nein.

Polfilter: Der Filter fĂŒr Kontrast und Spiegelungen

Ein weiterer toller Filter ist der Pol- bzw. CPL-Filter. Pol sagt schon ganz gut, was der Filter kann: das Licht polarisieren. So verĂ€ndert der Polfilter das Licht, womit plötzlich der Himmel blauer erscheint. Oder Spiegelungen verschwinden. Oder aber verstĂ€rkt werden. Zum Beispiel bei GewĂ€ssern. Oder bei BrillenglĂ€sern, Stichwort PortrĂ€tfotografie. Hier sorgt der Polfilter fĂŒr bessere Bilder, weil statt einer Spiegelung die Augen zu sehen sind.

Die Frage, ob ein CPL-Filter in jede Fototasche gehört, ist damit schon beantwortet. JA!

Infrarotfilter: Schwarz-Weiß in Farbe

Zuletzt der Infrarot- oder Sperrfilter, der alles Licht außerhalb des Infrarotbereichs blockt. So entstehen Bilder, die auf den ersten Blick nach Schwarz-Weiß ausschauen, tatsĂ€chlich aber durchaus Farbe enthalten. Der Einsatz lĂ€sst dich allerdings schon ahnen, dass ein solcher Filter nur fĂŒr Fotografen nötig ist, die solche Bilder schießen wollen.

Von daher ist Frage nach dem Muss schon beantwortet. Nein. Zumal nicht jedes Objektiv fĂŒr diese Art Fotografie taugt.

Eckig oder doch lieber rund?

Fazit: Du musst nicht jeden Filter haben. Einzig ND- und Polfilter gehören in jede Fototasche. Interessant ist zudem die Frage, ob du runde oder eckige Filter kaufen solltest? Die Antwort findest du in unseren Ratgeber runde vs. eckige Filter

Egal fĂŒr welche Filter du dich auch entscheidest, in einer Filtertasche sind sie am besten aufgehoben, wenn sie nicht gerade an deine Kamera geschraubt sind. Unsere große Filtertasche mit 9 FĂ€chern und praktischem Lens-Pen ist dafĂŒr ideal geeignet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.