Praxistipps

Frohes Fest: 10 Fotoideen für Weihnachten

Kaum zu glauben, aber das Jahr neigt sich schon wieder seinem Ende entgegen. Immerhin: Für uns Fotografen stehen damit tolle Momente an. Wir haben dir 10 Fotoideen zusammengestellt, die du während der Weihnachtszeit ideal umsetzen kannst.

Eines vorweg: Weihnachten ist eine Zeit, in der du dich mit deiner Kamera richtig austoben kannst. Von daher ist der beste Rat dieser: Probiere dich aus, experimentiere, sei kreativ, nutze deine Fantasie. Und ganz wichtig: Speichere dir unsere Ideen und Praxis-Tipps für später ab 😉

10 coole Fotoideen für Weihnachten

Schon sind wir mittendrin. Unsere Vorschläge für ein weihnachtliches Fotoshooting sind…

1. Weihnachtsbaum
Okay, der Einstieg unserer Fotoideen für Weihnachten ist der Klassiker. Der Weihnachtsbaum. Doch ist dieser geschmückt und liegen die schön verpackten Geschenke darunter, ist das DIE Gelegenheit für Familien – und Gruppenfotos. Dank Stativ sowie Fern- oder Selbstauslöser bist auch du mit auf dem Bild.

2. Lichterketten
Die Beleuchtung kannst du jedenfalls super nutzen. Reiß’ die Blende auf und reduziere damit die Tiefenschärfe. Das verspricht ein tolles Bokeh. Zumindest, wenn die Lichter eingeschaltet sind. Das funktioniert zudem prima draußen. Nutze die Weihnachtsbeleuchtung als funkelnden Vordergrund-Rahmen. Oder wieder als schimmerndes Bokeh im Hintergrund. Auch die Lichterketten machen sich prima in Nahaufnahmen.

3. Weihnachtsmarkt
Auch der nächste Tipp ist ein Klassiker: der Weihnachtsmarkt. Dieser verspricht dir wie kein anderer Ort eine himmlisch weihnachtliche Atmosphäre. Wenn du planst, deine Bilder zu veröffentlichen, dann denke bitte auch an das Persönlichkeitsrecht, wenn du fremde Personen ablichtest. Unter diesem Link findest du weitere Informationen, was erlaubt ist und was nicht.

4. Nahaufnahmen
Zumal auf dem Weihnachtsmarkt viele Details locken. Bratäpfel, Schokofrüchte, Waffeln, Punsch, Glühwein. Lecker. Eine große Blende ist hier wieder dein bester Freund. Spiele außerdem mit Belichtungszeit und Bewegungsunschärfe. Belichte die Szene ruhig etwas länger (Stichwort Langzeitbelichtung). Und pack’ vorsichtshalber einen ND-Filter ein. Und ein (Mini)Stativ.

5. Weihnachtsporträts
Weihnachten ist außerdem die Zeit für schöne Porträts. Dick eingemummelt, das Gesicht umrahmt von (Kunst)Fell oder kuschliger Wolle, ein Glas heißer Punsch in der Hand, die Gerüche: eine bessere Stimmung findest du nirgends. Das strahlt auch dein Model aus. Und wieder gilt: Reiß’ die Blende auf. Nutze die Lichter im Hintergrund für ein funkelndes Bokeh.

6. Perspektive
Wichtig: Probiere unbedingt neue Perspektiven aus. Damit meinen wir nicht nur die Froschperspektive, sondern auch mal ein Blick in die Glas- oder Weihnachtskugel. Eine Spiegelung deiner Lieben in solch einer Kugel ist mal was anderes. Oder nutze einen Tannenzweig als Vordergrund. Denk’ an die große Blende, so ist dir ein (gewollt) unscharfer Vorder- und Hintergrund gewiss.

7. Wunderkerzen
Deine Kinder sind ebenfalls ein tolles Motiv. Drück’ ihnen einfach ein paar Wunderkerzen in die Hände, schon strahlen die kleinen Gesichter vor lauter Glück. Das gilt ebenso für viele Erwachsene.

8. Vorweihnachtszeit
Starten kannst du sogar schon in der Vorweihnachtszeit. Zum Beispiel beim Baum schmücken. Oder beim Plätzchen backen. Tolle Momente sind hierbei garantiert.

9. Farbwahl
Zu Weihnachten gehören übrigens bestimmte Farben. Die meisten denken sicher prompt an rot. Aber auch weiß, gold und grün sind „weihnachtlich“. Entsprechend passende Kleidung kommt auf Fotos daher gut rüber. Selbst wenn es nur die rote Weihnachtsmütze mit dem weißen Zipfel ist.

10. Flatlays
Weihnachten ist zudem die perfekte Zeit für bestimmte Flatlays. Weihnachtsstollen, Zimtplätzchen, Vanillekipferl und Co. geben ein tolles Motiv ab. Eine kleine Lichterkette und weitere typische Deko peppt die Stimmung auf.

Praxis-Tipps: (Un)Scharfe Bilder & coole Effekte

Fotoideen für Weihnachten hast du nun einige. Doch halt, ein paar Tipps zu Praxis und Kameraeinstellungen schaden sicher nicht. Zum Beispiel diese…

• Blende
Wir raten dir permanent zu einer großen Blende. Aber: Zu groß ist auch nicht gut, weil dann mitunter nur ein extrem kleiner Bereich des Bildes wirklich scharf ist. Blende daher besser ein zwei Stufen ab.

• Sternchen
Willst du Lichter als Blendenstern, musst du die Blende dagegen weit schließen. Durchaus ein Problem, musst du in dem Fall eventuell länger belichten.

• Histogramm
Weil das Licht in der Weihnachtszeit doch meist eher mager ist. Davon abgesehen wird es im Winter früh dunkel. Immerhin: Das Histogramm verrät dir, ob dein Bild richtig belichtet ist. Ein Stativ sorgt bei längerer Belichtung wieder für den nötigen ruhigen Stand.

• Objektiv
Setze außerdem auf ein lichtstarkes Objektiv. Dieses erlaubt dir eine Blende von f1,8 oder gar f1,4, das heißt viel Licht. Und verspricht zudem ein tolles Bokeh. Doch denk’ dran: Etwas abblenden verspricht mehr Schärfe.

• Nähe
Für ein schönes Bokeh musst du nah an dein Motiv ran. Eine hohe Brennweite hilft ebenfalls.

• Akku
Ebenfalls wichtig: Denk’ an einen vollen Akku. Sowie an einen Ersatzakku. Weihnachten heißt Kälte, die Akkus bekanntlich nicht mögen. Denn durch frostige Temperaturen entladen sich Akkus schneller.

• Speicherkarte
Deine Speicherkarte sollte dagegen nicht voll, sondern möglichst leer sein. Du willst doch viele Bilder schießen und nicht nur vier oder fünf…

• Blitz
Gut für deinen Akku ist der nächste Tipp: Verzichte auf den Blitz. Der ist eher schädlich, was die Stimmung angeht. Außerdem sind die internen Blitze meist eh vollkommen nutzlos.

• Stativ
Setze stattdessen – ja, wir wiederholen uns – auf ein Stativ und belichte zur Not etwas länger.

• Weißabgleich
Auch der Weißabgleich kann problematisch sein. Schau dir deshalb dein erstes (Probe)Bild etwas genauer an.

• RAW
Und vor allem: Fotografiere im RAW-Format. So kannst du später deutlich mehr korrigieren als bei einem JPG.

• Serienmodus
Schalte deine Kamera in den Serienmodus. So verpasst du garantiert keinen Moment und kannst das beste Bild auswählen. Ein verpasster Moment kommt nämlich nicht wieder.

• Frühstart
Willst du die Festtafel fotografieren? Dann sei besser der/die Erste am Tisch. Denn wenn die hungrige Meute einmal auf ihren Stühlen sitzt, dauert es nicht lange, bis die Teller vollgeladen werden.

Das war’s. Hast du noch eine tolle Fotoidee für Weihnachten? Dann poste einen Kommentar, wir sind gespannt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.