Ausr├╝stung & Pflege

Vollformat oder APS-C: Was sagen die Fotografen?

Das ewige Duell Vollformat vs. APS-C ist so alt die Menschheit. Na gut, nicht ganz so alt, aber es besch├Ąftigt schon ganze Generationen von Fotografen. Dabei gibt es gute Gr├╝nde, die gegen oder f├╝r das jeweilige Sensorformat sprechen. Wir haben uns in unserer Instagram-Community umgeh├Ârt, was die Anh├Ąnger beider Lager f├╝r Gr├╝nde ins Feld werfen, auf Vollformat- bzw. APS-C-Kameras zu setzen.

Darum schw├Ârt #TeamFullframe auf Vollformat

@b.spoeggi schreibt uns, dass er den gr├Â├čeren Dynamikumfang geil findet.

F├╝r @mx.lh ist es die “bessere Qualit├Ąt” und die Objektive w├╝rden ihr volles Potenzial aussch├Âpfen. Au├čerdem gibt es “keine ├änderung durch den Crop-Faktor”.

“Mehr ISO bei weniger Rauschen” ist f├╝r @eriks_fotografie der ausschlaggebende Punkt. Die beeindruckenden Low-Light-F├Ąhigkeiten von Vollformatern finden auch viele andere unserer Follower sehr gut.

@likamarena schw├Ârt auf “Weitwinkel und Mood”, w├Ąhrend @jonah.ke das “geilere Bild” ins Feld f├╝hrt.

Und last but not least lieben viele Fotografen wie @fredericgrandt das tolle Bokeh, das sich mit lichtstarken Linsen am Vollformat zaubern l├Ąsst.

APS-C Sensoren sind mit ihren 22,2 x 14,8mm deutlich kleiner als Vollformatsensoren (36 x 24 mm), bieten jedoch ein gutes Mittelma├č aus Bildqualit├Ąt, Lichtst├Ąrke und Preis

Diese Vorteile sieht #TeamAPSC in Kameras mit Cropfaktor

“Die kompakten Kameraformate und das g├╝nstigere Preissegment f├╝r engagierte Freizeitfotografen”, sieht @fotowiki_dresden als Vorteil von APS-C gegen├╝ber Vollformat.

Das Preis-/Leistungsverh├Ąltnis sehen auch @georgpawlo, @desigraphie und @_katrinkremer_ als ein wichtiges Argument f├╝r den Crop. Letztere schreibt auch, “Als Hobbyfotograf ist es ausreichend und die Kamera ist nicht so schwer”.

@dannys.perspektive meint, “Kleinere, leichtere Kameras. Gerade im Telebereich ist der Cropfaktor beim Bildausschnitt sehr praktisch.”

Weitere Argumente, die immer wieder gern genannt werden, betreffen die Gr├Â├če und das Gewicht. “Praktischer zum Wandern, Radeln und immer dabei haben”, lautet eine Antwort auf unsere Frage auf Instagram.

Zum gro├čen Teil stimmt das auch, denn Bodys mit APS-C-Sensor k├Ânnen kompakter gebaut werden. Allerdings gibt es Ausnahmen wie die Fujifilm X-H1, die mit ihren Ma├čen bereits in Vollformat-Sph├Ąren vorsto├čen. Andersherum werden schon sehr kompakte Vollformat-Bodys entwickelt.

Vollformat oder APS-C: Eine Glaubensfrage

Letztendlich ist es auch eine Glaubensfrage, ob du auf Vollformat schw├Ârst oder das kleinere APS-C Format. Beide haben ihre Vor- und Nachteile, die du beim Kauf gegeneinder abw├Ągen solltest. Was ist dir wichtiger? Bildqualit├Ąt, Gewicht, Budget, Objektivauswahl…

Am Ende ist es doch so, dass die Ergebnisse – also die Bilder – stimmen m├╝ssen und dass du mit der Kamera gut zurecht kommst. Was n├╝tzt dir der gr├Â├čte Sensor, wenn du mit der Kamera nicht umgehen kannst oder die Grundlagen der Fotografie nicht kennst?

Bitte verrate uns in den Kommentaren, f├╝r welches System dein Herz schl├Ągt!

├ähnliche Beitr├Ąge

2 Kommentare zu “Vollformat oder APS-C: Was sagen die Fotografen?

  1. Markus Gaide sagt:

    Ich bin f├╝r den APSC Sensor, ja Vollformat hat zwar Vorteile aber durch den Crop bin ich n├Ąher Dran. Seit ich mit Wildlife angefangen habe gefallen mir die Bilder vom APSC Sensor(Eos 90D & M6MKII) viel besser als vom Vollformat,da People Fotografie nicht mein Ding ist brauche ich das letzte bischen Freistellung dann auch nicht,und das was im Familienbereich anf├Ąllt reicht mir mein 50-100 F.1.8 Art Objektiv daf├╝r aus. F├╝r Landschaften Architektur werde ich die VF (Eos RP) Kamera noch behalten denke aber das ich auch das mit der Richtigen Fototechnik und Ausr├╝stung mit dem APSC-Sensor umsetzen kann. Letztendlich muss aber jeder selber wissen was er ben├Âtigt f├╝r seine Art zu fotografieren.

  2. Helmut sagt:

    Da ich schon 1994 mit einer Nikon F90 gestartet bin, war es keine Frage, dass ich mit dem FX-Format ins digitale Zeitalter starten w├╝rde. 2015 kaufte ich eine D610. Hier noch ein Vorteil:
    Legte mir vor ein paar Jahren ein gut gebrauchtes, manuelles 35mm F/2.0 zu. Bei der D610 kann man unter Objektivdaten
    die Brennweite u. Anfangsblende eingeben. Nun fotografiert man nicht nur im Modus “B”, sondern auch in “A” und die Belichtungsmessung arbeitet dann mit der Matrixmessung! Und wenn man so wie ich, lichtstarke Objektive sch├Ątzt,
    kann es auch ein gut gebrauchtes AF 35-70 F/2.8 D sein. Hat eine hervorragende Qualit├Ąt!
    Hatte sogar ein manuelles 300 mm f/4.5. War sehr gut! Verkaufte es an eine Dame, welche eine D7200 hatte. Sie war zufrieden!
    Bin dann auf ein AF-S 300 f/4.0 umgestiegen. Hier habe ich den 2fach Konverter TC 20 E III dazu gekauft.
    Mondaufnahmen sind dem n├Ąchst geplant.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht.